Hardware

Tipps und Tricks zu verschiedenen Geräten

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Mein Asus N71Jq lief nicht mehr richtig rund mit Windows 7. Da ich schon längere Zeit ein Update für Windows 8 Pro herumliegen hatte machte ich kurzen Prozess mit Windows 7.

Die Installation von Windows 8 verlief problemlos, es wurden alle Geräte erkannt. Zusätzliche Treiber waren nicht erforderlich. Nachdem ich alle Updates installiert hatte (es waren ca. 140 Stück) startete ich über den Playstore das Update auf Windows 8.1. Nach dem Update blieb aber der Bildschirm zunächst schwarz. Die Helligkeitsregelung funktionierte nicht richtig. Sobald man die Helligkeit unter ca. 75% stellte wurde der Bildschirm komplett schwarz, da die Hintergrundbeleuchtung aus ging.

Etwas recherche förderte zutage, das dies bei allen Grafikchips der AMD HD 57XX Serie passiert, wenn man unter Windows 8.1 einen neueren Treiber als Version 13.4 installiert. Bis der Bug von AMD behoben wird hilft also nur die Helligkeit bei über 75% zu belassen (auch im Akkubetrieb) oder einen alten Treiber zu installieren.

SD-Card Dummy für W704

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Mein Schenker W704 Notebook hatte plötzlich keine Lust mehr zu booten. Nach einem kurzen Telefonat mit der Service-Hotline war klar, das ich das Teil einschicken muss. Da der Defekt innerhalb der ersten 6 Monate auftrat hatte ich Anrecht auf Sofort-Reparatur oder Austausch, d.h. eine Bearbeitungszeit inhouse bei Schenker von maximal zwei Arbeitstagen.

Die Reparatur Abwicklung war wirklich vorbildlich. Ich habe mein Notebook Donnerstags versendet, Freitag morgens war es bei Schenker, Freitag nachmittags ging es raus und Samstags wurde es schon wieder geliefert. Das Notebook lief nach der Reparatur einwandfrei.

Viele Festplatten auf dem Schreibtisch

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Festplatte an QNAP anschließen über USB oder eSATA an Rückseite. Wenn die Festplatte erkannt wird sieht man sie unter externer Datenträger. Dort muss "Bereit" stehen, ggf. EXT4 formatieren.

Per SSH mit NAS verbinden (z.B. über Putty) und als admin an der Konsole anmelden. Nach der Eingabe von df die richtige Partition z.B. Anhand der Größe und über den Mountpunkt (/share/external/sdxxx) identifizieren. Bei eSATA z.B /dev/sdya1, bei Betrieb an einem USB-Anschluß vielleicht /dev/sdu oder /dev/sdv.

Bei der folgenden Beschreibung hängt die zu löschende Platte am eSATA Anschluß und ist als /dev/sdya1 ansprechbar. Der Anschluß kann bei Ihnen ein anderer sein, das Beispiel muss dann entsprechend angepasst werden! Über den Befehl hdparm noch die Puffergröße (BuffSize) des Datenträgers ermitteln. Die ermittelte Puffergröße als Blocksize (bs) für den dd Befehl verwenden. Wenn die ermittelte Puffergröße z.B. 8192 kB beträgt, hängt man an den dd Befehl noch bs=8192 oder auch einfach bs=8M als Parameter an.

Hier nochmal alle Befehle zusammengefaßt:

df

hdparm -i /dev/sdya1

dd if=/dev/zero of=/dev/sdya1 conv=noerror bs=8M

Offener TF 7700 mit Lüfter

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Zu meinem Geburtstag habe ich mir einen Festplatten Receiver TF 7700 HDPVR der Firma Topfield geleistet. Der Receiver wird im Auslieferungszustand im Bereich des Netzteils sehr heiß. Eigentlich wollte ich nichts machen wegen der hohen Temperatur, aber da der Topf ab und zu mal neu startet (ca. 2-3 mal die Woche) und manchmal Nachts keine Aufzeichnung gemacht hat, habe ich mich am 26.03.2009 dazu entschlossen einen Lüfter einzubauen. Einen 120mm Lüfter hatte ich eh noch rumliegen.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Die LinkStation Pro Duo der Firma Buffalo Technology verfügt über ein einfaches Konzept zum Energiesparen. Auf der Gräterückseite befindet sich ein Schalter der 3 Stellungen bietet:

  • Auto
  • On
  • Off

Die zweite und die dritte Option sind selbst erklärend. Interessant ist die obere Stellung. Um die "Auto" Funktion nutzen zu können, ist es nötig auf jedem Client im Netzwerk die mitgelieferte Software zu installieren. Damit startet die LinkStation zusammen mit dem ersten Rechner der im Netzwerk eingeschaltet wird, und schaltet sich nach ausschalten des letzten PC's automatisch ab.

Noch ein Tipp:

Wollen Sie an einem Rechner mal eine Runde Zocken und brauchen die LinkStation eigentlich gar nicht, müssen sie nicht am Schalter fummeln. Geben Sie an einer Eingabeaufforderung mit Administrator rechten folgenden Befehl ein: net stop "nas pm service" und Ihr NAS fährt sich nach ca. einer Minute herunter. Sind Sie fertig mit dem spielen und brauchen Ihr NAS wieder, geben Sie net start "nas pm service" ein.